Drei von vier Personen erhalten eine digitale Gehaltsabrechnung